CINELOGUE
Suche:
E-Mail-Adresse ungültig
danke.

Tajouj

Gadalla Gubara

Sudan, 1977

drama, 1h 32m, HD
sprache: AR
untertitel: EN
streaming-regionen: GLOBAL
01 von 02 Filmen

Programm:
Kino nach der Befreiung

über den film

Tajouj gilt als der erste Spielfilm einer sudanesischen Produktion. Der Film eignet sich für das epische Genre, da er eine Adaption einer sudanesischen Volksgeschichte über Heldentum, Tapferkeit und Liebe darstellt. Die Geschichte wirft Fragen zu Loyalität, Verrat und den schwierigen Entscheidungen auf, mit denen die Protagonisten in ihrer Gesellschaft und der sie umgebenden Machtdynamik konfrontiert werden.

Tajouj ist eine leidenschaftliche Liebesgeschichte aus dem XNUMX. Jahrhundert zwischen der schönen gleichnamigen Heldin Tajouj, gespielt von der Schauspielerin Majda Hamadnalla und ihrem Cousin Al Mahalaq – dem tapferen Ritter und singenden Dichter.

Der Film verwebt seine Fäden mit Trauer, um einen mit Melodrama beladenen Wandteppich zu schaffen- ein charakteristisches Element des Films, das durch Gubaras Technik stark zum Ausdruck kommt.

Tajouj kann eindeutig als kommerzieller Film bezeichnet werden. Er erfüllt die Eckpfeiler des kommerziellen Kinos, von seiner klingenden, rhythmischen Natur als Volksmärchenadaption bis hin zu den Besetzungsentscheidungen des Sängers Salah ibn Al Badia (XNUMX-XNUMX) als attraktiver Held mit ergreifender Stimme und der generationsübergreifenden Sensation Majda Hamadnalla als Heldin.

Der Film wurde in der östlichen Region des Sudan mit ihren holprigen Landschaften, schroffen Bergen und ausgedehnten Flächen aus brennendem Sand gedreht. Es ist derselbe sudanesische Osten, der immer noch unter heftiger Entfremdung und Marginalisierung in der Bewegung der Geschichte leidet. Die östliche Wüste wird bis heute von der schleppenden Vision der Entwicklung in der Hauptstadt und im Zentrum von Khartum übersehen.

Der Film wurde in der östlichen Region des Sudan, mit ihren holprigen Landschaften, schroffen Bergen und ausgedehnten Flächen aus brennendem Sand gedreht. Es ist derselbe sudanesische Osten, der immer noch unter heftiger Entfremdung und Marginalisierung in der Geschichte des Landes leidet. Die östliche Wüste wird bis heute von der schleppenden Vision der Entwicklung in Khartum - die Hauptstadt und das Zentrum des Landes - übersehen.

Trotz der kommerziellen Elemente in Gubaras Film ist es auch ein Werk, welches eine Reihe von Koordinaten enthält, die sich auf Fragen der „sudanesischen Identität“ beziehen. Der Film basiert auf einer Geschichte, die den Erzählungen aus der arabischen Tradition auf der arabischen Halbinsel, sowie die epische Geschichte von Majnun Layla, ähneln und sich mit ihnen auseinandersetzt. Gemäß der historischen Darstellung stammen die Protagonisten in Tajouj von Einwanderer aus dem Osten des Roten Meeres im Jemen. So weist der Film auf eine überwältigende Verkörperung der Werte und Moral dieser Region. Doch all dies spielt sich in einem afrikanischen Umfeld ab, nicht nur in seiner Geographie, sondern auch in der Mode und dem Schmuck, der die Körper von Männern und Frauen schmückt, sowie in den magischen Ritualen, die den Film beeinflussen und seine Handlungsrichtung neu ausrichten.

Wenn wir Tajouj betrachten, nehmen wir ein Kunstwerk wahr, das politisch konstruierte Grenzen überschreitet. Haben wir die kolonialen Grenzen erwähnt? Wir befinden uns im Ostsudan, dem Mittelpunkt des Films, wo sich die sudanesischen Shukriya-Stämme mit den genetisch mit Äthiopien verwandten Bani-Amer vermischen, kombiniert mit der jemenitischen Herkunft der Protagonisten. Es ist eine Geographie voller ethnischer Interaktionen und der Abwesenheit von Grenzen, die normalerweise durch Politik und mit Stacheldraht gezogen wurden. Es gibt keine Grenzen, die den Fluss der menschlichen Bewegung abgrenzen, kategorisieren oder einschränken.

Es ist die Welt vor der kolonialen Kartierung.

Eine Welt tief verwurzelter menschlicher Verschmelzung.

Wenn wir uns Tajouj anschauen, sehen wir eine Formel für kulturelle und menschliche Integration und verschiedene Formen von Offenheit und Verschmelzung. Wir sehen auch lokale Tradition(en) in einer Weise, die Migrationen und die Verflechtung verschiedener Kulturen und die Fähigkeiten dieser Kulturen schätzt, eine gemeinsame soziale Basis aufzubauen, was das, was wir als universelle menschliche Kultur bezeichnen können, weiter stärkt.

In dieser Hinsicht, ist es sinnvoll, sich einen Film wie Tajouj offen und auf der ganzen Welt anschauen zu können. Es ist ein Werk, das den sudanesischen Zuschauern wieder einen Teil ihrer selbst vorstellt, und es kann seinem Weltpublikum auch ein Stück des unbekannten Bildes des Sudan vermitteln, eines Bildes, das im Kontext der „offiziellen Weltgeschichte“ an den Rand gedrängt wird.

Um auf Gadalla Gubara zurückzukommen, ist es wichtig, auf den Ehrgeiz dieses XNUMX geborenen visionären Künstlers hinzuweisen, das sudanesische Kino zu fördern und entwickeln. Er widmete sich diesem Ziel und gab seinen prestigeträchtigen Job als Staatsbediensteter auf, um Studio Gad zu gründen, das erste Filmstudio im Sudan, in dem er Tajouj, sowie einige andere Werke wie Baraka Alsheikh und Al Bo'asaa (Les Misérables), produzierte. Dies geschah nach einer Bildungsreise, während er Kino und Filmproduktion in Zypern, Kairo und den Vereinigten Staaten studierte.

Anschließend trug er maßgeblich zur Präsenz sudanesischer Filme auf internationalen Festivals und zur Gründung des FESPACO-Filmfestivals bei, das ihn letztes Jahr endlich als Ehrengast in memoriam in seiner Runde XNUMX feierte.

Trotz all der verschiedenen politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Veränderungen, die der Sudan erlebt hat, bleibt Gubara in seinem Land unbekannt. All diese Veränderungen haben sich negativ auf die notwendige Akkumulation für den Aufbau des sudanesischen Kinos und dessen Wiederbelebung ausgewirkt. Doch heute lesen wir die Geschichte des sudanesischen Kinos als eine leidenschaftliche Romantik- oder Volksgeschichte, wie die von Tajouj: eine Geschichte voller Heldentum und Hoffnung.

 

auszeichnungen und film festivals

Der Film gewann XNUMX die Nofretete-Statue beim Cairo International Film Festival

Außerdem gewann er Preise bei Filmfestivals in Alexandrien, Ouagadougou, Teheran, Addis Abeba, Berlin, Moskau, Cannes und Karthago.

 

über den autor dieses textes

Talal Afifi ist ein renommierter sudanesischer Filmkurator und Produzent, sowie Direktor und Gründer der Sudan Film Factory (SFF) und Präsident des Sudan Independent Film Festival (SIFF).

Als einflussreicher Experte in der Kinokultur und der Filmindustrie in Afrika und der arabischen Welt hat Afifi dazu beigetragen, mehr als XNUMX Filme aus verschiedenen Genres zu produzieren, die ihren Platz in der regionalen und internationalen Szene gefunden haben.

 

Der Text wurde von Nada Nabil aus dem Arabischen übersetzt.

English French German
[Schwerkraftform id="1" ajax="true"]